Gabymarie`s Homepage
butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

butt1208blk

Herbstzeit

Der Sommer ist vorbei - leider haben wir dieses Jahr so gar nicht geschwitzt! Und leider konnten wir auch nicht wunderschoene, lange Abende auf der Terrasse und die Blumenfuelle davor geniessen.  Den Jahrhundertsommer gab es eben nur im Jahre 2003.

Nun kommt noch mehr Regen, die Nebel am Morgen, der Wind, welcher das Laub von den Baeumen fegt. All das ist Herbst, aber es gibt noch mehr.

Erntedank: die Bauern und Winzer haben jetzt viel zu tun, die Felder werden abgeerntet, auf den Strassen bei uns im Elsass sieht man die riesigen Erntemaschinen und Traktoren, vor denen wir maechtig Respekt haben und denen wir gleich Platz machen, indem wir uns an den rechten Strassenrand druecken.

Eichhoernchen und andere Tiere suchen sich Vorrat fuer den Winter, der lange sein kann. Und sie ruesten sich fuer den Winterschlaf, in den ich auch gerne manchmal fallen moechte, wenn die Tage gar zu kalt und nass sind.

Wir feiern Thanksgiving und Halloween, Braeuche die wir aus den Staaten uebernommen haben, die urspruenglich aber doch aus Europa kommen. Erntedank hat es schon vor den Pilgervaetern gegeben und Halloween gab es in dieser oder aehnlicher Form ebenfalls in old Europe.
Am ersten Sonntag des Oktobers gehen wir zur Kirche und danken fuer die Ernte, dass wir reichlich zu essen haben, dass es uns gut geht. Zuviele Menschen muessen auf dieser Welt mit viel zu wenig auskommen, dabei waere doch von allem genug vorhanden.
Halloween-Partys werden seit Wochen geplant, die schaurigsten Kostueme gebastelt, die eckeligsten Menues zusammengestellt. Es ist ein lustiges Fest, mit dem wir uns die dunklen Tage ertraeglich machen, bis das Licht der Adventszeit unser Leben wieder erhellt.

Ueber die Braeuche Thanksgiving und Halloween habe ich jeweils eine eigene Seite gemacht, ebenso ueber Advent und Weihnachten.

Der Herbst hat so seinen eigenen Charme, oft scheint die Sonne und wir erinnern uns an die schoenen Tage des Sommers. Die grauen, nebeligen Tage sollten wir damit vertreiben, dass wir in unserem Herzen die Sonne scheinen lassen.

Habt Ihr schon alle Blumenkuebel in den Keller gebracht, die Terrassenmoebel untergestellt? Es wird hoechste Zeit dazu, denn nachts kann es schon Minusgrade geben und Oleander und Co. vertragen keinen Frost. Nicht traurig sein, dass die Terrassenzeit vorbei ist, am Kamin kann es auch sehr schoen sein.

.